St. Georg Panorama
bronniproductions.de
Trennlinie
Insel Reichenau | Geschichteunschwäbisch
Was tun
Die große Gledschr dr Albe bedegge weide Gebiede - d Eiszeid lässch Euroba im Winderschlaf erschdarre. Gledschr dreibe auf ihrem Weg in d Ebene oi unvorschdellbare Meng Geröll vor si hr und zermahle s z foischdem Sand. Dr Rhoigledschr, oir dr mächdigschde dr riesige Eisbändr, häufd mid soir ungebändigde Krafd d Fundamende dr Reichenau auf. Gerad so weid, dess d Schbidze dr Schodderhald aus dem Wassr vom heidige Gnadenses herausrage kann und man bei guadr Sichd d Gibfl dr Zwei- odr Dreidausendr siehd, auf dere Schudd dr heilig Bischof Pirmin 724 soi Benedikdinerkloschdr gründede.
Die Ankunfd Pirmins muss auf dr Insl oin wahre Schregge ausgelösch hend wie d Legend berichded. Im Münschdr zeigd oi Gemäld davo - als Pirmin si mid dem Bood dr größde Insl vom Bodenses näherd, verlässch sämdlichs übls Gedir und Gewürm fluchdardich d bis dahin undurchdringliche Wildnis.
Münster Es beginnd d Geschichde vom Kloschders, desse Äbde während soir Blüdezeid als Räde und Beamde, als Prinzenerziehr, joo sogar als Diblomade und Gesanddschafdsreisend dr Kaisr fungierde. Die Insl als religiöss und kuldurells Zendrum Eurobas - undr Kaisr Karl dem Große und Ludwich dem Fromme, Herrschr vom mächdige Frankenreichs, des si vom Nordmer bis zum Middelmer und vom Adlandik bis no Oschdeiroba ausbreidede, erlebde d Reichenau ihr goldens Zeidaldr.
Oi Kloschdr vo solchr Bedeidung - zeidweilich gehörde ihm bis z 130 Mönche an - heddde nadurgemäß oin beachdlichet Bedarf an Woi. Es verwunderd deshalb koiswegs, dess große Flächet dr Insl zunächsch oimol dem Woibau vorbehalde bliabe. Gemüse wurd damals allenfalls in den Gärde dr Häusr ogbflanzd. Zwische den Rebflächet fande si hir und da oiig Weide und Aggerflächet, auf dene haubdsächlich Gedreid ogbaud wurd.

Im ledzde Jahrhunderd vollziehd si dr Wandl zum Gemüsebau auf dr Reichenau. 1928 wird des erschde Gewächshaus errichded. Es isch heide immr no in Bedriab und schdehd für d indensive Gewinnung vo Frühgemüse. Doch scho im Jahrhunderd zvor wurd zunehmend Gemüse anschdelle dr Woirebe ogbaud. Die Konkurrenz im Woigschäfd war groß und gud ? besonders no dr Ferdigschdellung dr Eisenbahnlinie vom Elsass no Konschdanz im Jahre 1863 war d Auswahl an ausgezeichnede Woin enorm. Die Baueret klagde übr krank Rebschdögge, zurügggehend Erdräg und den schlechde Markdbreis. Als d Woirnde 1929 noh au no auf Grund von a eisige Winders kombledd ausfil, sedzde si dr Gemüsebau endgüldich durch. Nun ware mehrere Ernde bro Jahr möglich, dr Erlös dr harde Arbeid war sogar größr als in den vergogne Jahre vom Woianbaus.








Trennlinie
© bronniproductions.de 2003 - 2012 alle Rechte vorbehalten